background image
Weinbau

Nachhaltigkeit ist für uns sehr wichtig

Dies bedeutet für uns: Weinbau betreiben im Einklang mit der Natur und im Bewusstsein, ein Glied in einer langen Ahnenreihe zu sein.         

In unseren Weinbergen verzichten wir komplett auf Insektizide. Wir setzen auf eine biologische Methode, bei der Schädlinge durch Sexuallockstoffe verwirrt werden. Wir hängen im Frühjahr flächendeckend Pheromonampullen aus, sodass die männlichen Tiere die weiblichen nicht länger orten können. So verhindern wir die Paarung und einen Befall über das Jahr.


Im Weinbau ist eine stabile Humusversorgung im Boden sehr wichtig. Seit mehreren Jahren säen wir über den Winter eine erweiterte Begrünung ein, wie z.B. Raps oder Ölrettich. Diese Begrünung schafft Biomasse in der Zeit, in der die Rebstöcke ruhen. Darüber hinaus werden in den Pflanzen die im Boden noch vorhandenen Nährstoffe gebunden und deren Ausschwemmung gehindert. Wenn die Reben wieder anfangen zu wachsen und Nährstoffe brauchen, wird die Winterbegrünung umgebrochen und damit Humus und Nährstoffe den Rebstöcken wieder zur Verfügung gestellt.

Außerdem ist in unseren Weinbergen jede zweite Reihe dauerhaft begrünt, um zum Einen der Erosion entgegenzuwirken und zum anderen die Artenvielfalt zu fördern, indem wir die Monokultur des Weinbaus durch eine artenreiche Begrünung erweitern. 

Schon sehr lange verzichten wir auf gefährliche Pflanzenschutzmittel, die Nützlingen und Bienen schaden. Die Förderung der Raubmilben hilft ebenfalls Insektizide überflüssig zu machen. Die Raubmilbe greift die meisten im Weinbau bekannten tierischen Schädlinge an und reduziert deren Population. Der Schutz der Bienen ist für das gesamte Ökosystem sehr wichtig und für uns selbstverständlich.